Über mich

Seit 1986 bin ich in Schweinfurt beheimatet. Mit meinem Mann und unseren Söhnen Johannes und Paul wohne ich im schönen Stadtteil Zürch.

Geboren bin ich 1956 im Saarland als ältestes von fünf Kindern einer Arbeiterfamilie. Nach dem Abitur studierte ich erst in Trier, dann in München Katholische Theologie. Als Diplomtheologin arbeitete ich zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Bonn; von 1988-1998 war ich als Referentin für Theologie und Seniorenarbeit beim Evang. Bildungswerk Schweinfurt tätig. Von 1998-2014 war ich freigestellt für die Arbeit der Mitarbeitervertretung (MAV) des Evangelischen Dekanats Schweinfurt, deren Vorsitzende ich von 1999-2014 war.

Betriebliche Interessenvertretung ist ohne gewerkschaftliche Unterstützung nicht möglich. Deshalb trat ich in die ÖTV ein und engagiere mich in der Fachkommission Kirchen des ver.di-Landesbezirks und im ver.di-Landesbezirksvorstand. Als Teamerin für MAV-Fortbildungen beim DGB-Bildungswerk Bayern kann ich meine Erfahrungen weitergeben. Vor Ort bin ich seit 2002 Vorsitzende des ver.di-Bezirksfrauenrats und Mitglied des Bezirksvorstands.

Zwar war ich immer schon ein politisch denkender Mensch und während des Studiums auch in der Hochschulpolitik aktiv, doch erst Helene und Bernd Köppel gelang es, mich zum Eintritt in die SPD zu bewegen. 2002 wählte mich die Schweinfurter SPD zu ihrer Vorsitzenden und hat mich bis heute mit dieser Aufgabe betraut. Zu meinen weiteren Parteiämtern gehört der Stellvertretende Vorsitz im Bezirk Unterfranken.

Seit 2008 gehöre ich dem Schweinfurter Stadtrat an. Nach dem Rücktritt Otto Wirths wurde ich im Jahr 2011 zur 3. Bürgermeisterin Schweinfurts gewählt. Dieses Amt habe ich bis zur Kommunalwahl 2014 ausgeübt.

Als Stadträtin komme ich mit vielen Menschen und Organisationen in Kontakt und erfahre von ihren Sorgen und Problemen. In diesen Gesprächen sehe ich, dass viel Handlungsbedarf besteht, wobei viele Kompetenzen bei der Landesebene liegen. Um hier Verbesserungen zu erreichen, habe ich mich für das Landtagsmandat des Stimmkreises Schweinfurt beworben.

Im Jahr 2008 wurde ich auch in den unterfränkischen Bezirkstag gewählt. Gerade in Fragen der Sozialpolitik konnten wir als kleine, aber engagierte SPD-Fraktion auf gemeinsame mehrheitsfähige Lösungen hinarbeiten und so einige Verbesserungen in der Sozialpolitik des Bezirks erzielen. Doch auch hier wurde mir immer wieder vor Augen geführt, dass man wenig ausrichten kann, wenn einem von der Staatsregierung Steine in den Weg gelegt werden.

Auch dies brachte mich zu dem Entschluss, für den Bayerischen Landtag kandidieren zu wollen. Im Herbst 2013 habe ich mein Ziel erreicht: Ich sitze als Mitglied der SPD-Landtagsfraktion im Maximilianeum, wo ich für die Interessen der Menschen aus unserer Region eintrete.

Darüber hinaus bin ich seit 2015 Vorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) in Unterfranken sowie seit 2014 Mitglied des Vorstands der Arbeitsgemeinschaft für Evangelische Erwachsenenbildung in Bayern e.V. (AEEB).

Mitglied in: Kinderschutzbund, Kolpingfamilie, AWO, Bürgerverein Zürch, Historischer Verein Schweinfurt, Freunde des Wildparks Schweinfurt, Lesekatzen; Vorsitzende des Stiftungsbeirats der Oskar-Soldmann-Stiftung, KulturTafel Schweinfurt