Meine Positionen

Bayern muss wieder ins Gleichgewicht kommen.

Wir können nicht hinnehmen, dass die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinanderklafft, dass Kinder aus armen Familien schlechtere Bildungschancen haben, dass vielen Menschen die gleichberechtigte Teilhabe am sozialen Leben verwehrt bleibt, dass die Lebensverhältnisse in den Regionen nicht gleich gut sind.

Finanzielle Probleme der Kommunen

Unter finanzieller Not der Kommunen leiden die Bürger unmittelbar. Deshalb dürfen den Kommunen nicht immer neue Verpflichtungen auferlegt werden, ohne dass sie die zu deren Erfüllung nötigen Finanzen erhalten.

Guter Lohn für gute Arbeit

Menschen müssen von ihrer Arbeit leben können. Daher braucht es einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn von zunächst 8,50 €. Leiharbeit muß eingeschränkt und LeiharbeiterInnen müssen die gleiche Vergütung erhalten wie die Stammbelegschaft.

Jedes Kind verdient die gleichen Chancen

Jedes Kind muss nach seinen individuellen Fähigkeiten und Talenten gefördert werden. Dafür brauchen wir in Bayern deutlich mehr Lehrer für einen differenzierten Unterricht und ein Schulsystem, das nicht auf Selektion, sondern auf Förderung der Begabungen setzt.

Jeder wird mal alt - Gute Pflege ist eine Frage der Menschenwürde

Ältere Menschen haben einen Anspruch darauf, in Würde leben zu können. Mit einer Satt- und- sauber-Pflege ist es nicht getan. Der Fachkräfteschlüssel in Pflegeheimen muss erhöht und der Pflegeberuf attraktiver werden.

Sozialpolitik für die Menschen

Sozialpolitik muss sich an den Bedürfnissen der Menschen orientieren, nicht an der Kassenlage.

Kein Landkreis darf abgehängt werden - Gute Strukturpolitik auch für ländliche Gebiete

Um der Verödung ländlicher Gebiete entgegenzuwirken ist eine zukunftsweisende Strukturpolitik nötig, die für gleichwertige Lebensverhältnisse sorgt.